skip to content

Wechsel in die PO 2015

Bestimmungen für einen Wechsel in die PO 2015

Im Zuge der Modellakkreditierung sind zum 01.10.2015 neue Prüfungsordnungen für die Studiengänge der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln in Kraft getreten. Die bereits bestehenden Prüfungsordnungen für die Bachelorstudiengänge laufen im Sommersemester 2019 aus. Es besteht für Studierende dieser Studiengänge die Möglichkeit, ihr Studium in der jeweilige neuen Prüfungsordnung ihres Studiengangs fortzusetzen. Dies gilt nicht für Studierende, die nach Eingang aller Prüfungsergebnisse des Sommersemesters 2019 nur noch Leistungen im Bereich Studium Integrale und der Bachelorarbeit zu erbringen haben. Diese Studierenden beenden ihr Studium nach der Prüfungsordnung von 2007 und können nicht in die jeweilige neue Prüfungsordnung ihres Studiengangs wechseln.

 

Der Prüfungsausschuss hat auf seiner Sitzung vom 27.04.2015 die folgenden Bestimmungen erlassen, die Übersicht zur Anerkennung von Prüfungsleistungen (s.u.) wurden in den Sitzungen vom 19.10.2015, vom 28.11.2016 und vom 08.01.2017 ergänzt.

  • Studierende, die nach Ablauf der Prüfungsordnungen vom 05. Oktober 2007 das Prüfungsverfahren in diesen Ordnungen noch nicht abgeschlossen haben und den Prüfungsanspruch noch nicht verloren bzw. endgültig nicht bestanden haben sowie im entsprechenden Studiengang immatrikuliert sind, werden, sofern sie diesem Verfahren nicht widersprechen, von Amts wegen in die neuen Prüfungsordnungen übergeleitet. Dies gilt nicht, sofern zum erfolgreichen Abschluss nur noch die Abschlussarbeit bzw. Prüfungen im Studium Integrale abgelegt werden müssen.
  • Der Wechsel in die PO 2015 kann nicht wieder rückgängig gemacht werden.
  • Pflichtprüfungen der PO 2015 werden von Amts wegen anerkannt.
  • Wahlpflichtprüfungen der PO 2015 werden von Amts wegen anerkannt. Sofern mehr bestandene Wahlpflichtprüfungen anerkannt werden können als gemäß PO 2015 vorgesehen sind, werden in der Reihenfolge zunächst die notenbesten und danach die in chronologischer Reihenfolge zuerst abgelegten Prüfungen anerkannt.
  • Für jede Prüfungsleistung wird maximal ein Fehlversuch anerkannt.
  • Für jede Wahlpflichtprüfung wird maximal ein Fehlversuch anerkannt. Sofern mehr nicht bestandene Wahlpflichtprüfungen anerkannt werden könnten als gemäß PO 2015 vorgesehen sind, entscheidet der Studierende, welche der überzähligen Fehlversuche nicht anerkannt werden.
  • Ein Wechsel von anerkannten, nicht bestandenen Prüfungsleistungen ist nur nach den Bestimmungen der PO 2015 möglich.
  • Wurde eine Prüfung auf Grund einer Täuschung oder eines Ordnungsverstoßes nicht bestanden, können zusätzliche Prüfungsversuche entsprechend der Regelung in der PO 2015 nicht beantragt werden.
  • Bitte beachten Sie darüber hinaus die folgenden Hinweise:
  • Die hier aufgeführten Tabellen geben für die Bachelorstudingänge, getrennt nach Studiengängen, die Anerkennungen bei einem studienganginternen Wechsel in die neue Prüfungsordnung wieder. Sie enthalten keine Informationen über die Anerkennung von Prüfungsleistungen bei einem Wechsel des Studiengangs. Dennoch können diese Tabellen auch zur Orientierung zur Anerkennung von Prüfungsleistungen bei einem Wechsel des Studiengangs dienen.
  • Module aus den alten Prüfungsordnungen, die hier nicht aufgeführt sind, können bei einem Wechsel nicht für eine Anerkennung herangezogen werden.
  • Die Anerkennung von Prüfungsleistungen wird bei einem Wechsel in die neue Prüfungsordnung auf verschiedenen Ebenen vollzogen: Sofern Sie bereits einzelne Profilgruppen abgeschlossen haben, werden diese – wenn möglich – insgesamt mit der Durchschnittsnote der jeweiligen Fachgruppe angerechnet. Bei noch nicht abgeschlossenen Fachgruppen werden einzelne Prüfungsleistungen anerkannt.
  • Sofern sich eine Modulprüfung in der neuen Prüfungsordnung aus mehreren Prüfungselementen zusammensetzt, können Teilprüfungsleistungen von Modulen der neuen Prüfungsordnung anerkannt werden. Die Vergabe von Leistungspunkten erfolgt in solchen Fällen jedoch erst nach dem Abschluss des gesamten Moduls in der neuen Prüfungsordnung.
  • Im Studium Integrale erworbene Leistungspunkte werden bis zur Höchstgrenze von 12 LP übernommen.