skip to content

Diana zur Löwen im Interview

„Nutze das Studium, um dich zu orientieren und deine Stärken, Schwächen und Interessen zu finden!“

Unsere Alumna Diana zur Löwen (Bachelor-BWL) ist seit 2012 erfolgreiche Influencerin. Darüber hinaus ist sie, als Mitbegründerin der Innovationsberatung CoDesign Factory, Beraterin für die nächste Generation junger Gründer*innen. Zudem engagiert sie sich auch für Politik und Europa.

Wir sprachen mit ihr über ihr Engagement zum Thema Europawahl und über ihr Studium an der Universität zu Köln. Darüber hinaus gibt sie wertvolle Tipps an unsere Studierenden.

Liebe Diana, dein Engagement zum Thema „Europawahl“ war sehr präsent. Wie kamst du dazu und wie lässt sich dieses Thema mit all deinen anderen Themen verbinden und vermarkten? Was ist dein Resümee nach den Wahlen?

Ich habe gemerkt, dass ich selbst in meiner „Social Media Blase“ gelebt habe und kaum wusste, was um mich herum passiert. Das wollte ich ändern. Ich habe mir aktiv Zeit genommen, um Polit-Podcasts zu hören oder beim Schminken morgens Tagesschau gehört. Diese kleinen Schritte haben mehr und mehr mein Interesse und Verständnis für Europa geweckt, sodass ich gemeinsam mit dem EP auch meiner Community Europa nah bringen wollte.

Es war mehr das Uni-Umfeld, anstatt die Vorlesungen, die Spuren hinterlassen haben

Diana zur Löwen

Du bist auf vielen Plattformen und sozialen Netzwerken in unterschiedlicher Art und Weise aktiv. Inwiefern hilft dir dein BWL-Studium dabei, die unterschiedlichen Anforderungen, die durch die verschiedenen Plattformen und soziale Netzwerke entstehen, zu händeln?

Das Studium hat mir geholfen zu lernen, mich zu organisieren, um Alles zu schaffen. Auch weitergeholfen hat mir die IHK-Projektmanager-Ausbildung.
Tolle, inspirierende Menschen durfte ich auch treffen, aber es war mehr das Uni-Umfeld, anstatt die Vorlesungen, die Spuren hinterlassen haben.


Vielleicht schafft man es ja, auch ein BWL-Studium in Zukunft praktischer zu gestalten oder auch mehr zum Thema Entrepreneurship zu integrieren. Wie gerne hätte ich einmal gelernt und auch umgesetzt, wie man einen guten Businessplan schreibt!

Sammle während des Studiums Praxiserfahrung. Man muss nicht in sechs Semestern fertig sein

Diana zur Löwen

Was sind die wichtigsten Erkenntnisse, Inhalte und Erfahrungen, die du aus deinem Studium mitgenommen hast?

Networken! Ich habe gemerkt, wie wichtig es ist, dass man auch mal scheitert und Neues wagt.

Inwiefern hat das Thema „Netzwerken“ schon während deines Studiums eine Rolle gespielt?

Eine Person kann dein Leben stark verändern oder auch als Mentor dienen.
Das ist unglaublich! Deswegen sollte man immer den Mut haben, auf Events spannende Leute anzusprechen und Kontakte aufrecht zu erhalten.
Zeig diesen Leuten auch, was du ihnen bieten kannst!

Hast du dein Studium mit einer bestimmten Intention gestartet?

Ich wusste, dass mein Influencer-Job sehr praktisch orientiert ist. Deshalb wollte ich auch die Theorie als Unternehmer verstehen.

Ein starker Händedruck schadet nie

Diana zur Löwen

Du bist sehr aktiv in Bezug auf das Thema „Women Empowerment“. Hast du Ratschläge für junge Frauen, die eine ähnliche Karriere wie deine anstreben?

Habe Mut du selbst zu sein! Leichter gesagt, als getan!
Und: Ein starker Händedruck schadet nie.

Zum Abschluss, hast du drei Tipps? Was würdest du unseren Studierenden gerne mit auf den Weg geben?

- Engagiere dich in Studentenorganisationen.
- Sammle während des Studiums Praxiserfahrung. Man muss nicht in sechs Semestern fertig sein.
- Nutze das Studium, um dich zu orientieren und deine Stärken, Schwächen und Interessen zu finden!


Vielen Dank für das Interview!
Die Fragen stellte Lorraine Hoffmann