zum Inhalt springen

ERC Advanced Grant für Axel Ockenfels

Prof. Dr. Ockenfels erhält wichtigste europäische Forschungsförderung

Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat den Kölner Wirtschaftsforscher Prof. Dr. Axel Ockenfels mit dem ERC Advanced Grant ausgezeichnet, der als wichtigster Förderpreis in der europäischen Forschungslandschaft gilt. Das geförderte Projekt trägt den Titel „Economic Engineering of Cooperation in Modern Markets“.
 
Die jüngsten Fortschritte in der Computertechnologie haben zu radikalen Fortschritten beim Marktdesign und beim Strategiedesign geführt. Diese ermöglichen spannende neue Formen sozialer und ökonomischer Beziehungen; sie führen aber auch zu neuen Herausforderungen. Eine Frage im Rahmen des Projektes von Ockenfels ist, wie algorithmisches Entscheiden und Handeln durch kluges Design der Marktregeln wichtigen gesellschaftlichen Zielen dienen kann, und wie auf der anderen Seite unerwünschte Auswüchse der Digitalisierung verhindert werden können. Anwendungen finden sich auf Finanzmärkten, im Internethandel und bei der Verkehrssteuerung. Auch beleuchtet Prof. Ockenfels, wie ethische Prinzipien bei der Ausgestaltung moderner Anreizsysteme berücksichtigt werden können, die zum Beispiel beim Klimaschutz oder im Medizinsektor eingesetzt werden.
 
ERC Advanced Grants werden an herausragende Wissenschaftler für Projekte vergeben, die aufgrund ihres innovativen Ansatzes als riskant gelten, aber neue Wege in ihrem jeweiligen Forschungsfeld eröffnen können. Gefördert werden etablierte Wissenschaftler, die seit mindestens zehn Jahren erfolgreich auf höchstem internationalem Niveau arbeiten.

Axel Ockenfels ist Professor für Wirtschaftswissenschaft an der Universität zu Köln. Dort gründete er nach Forschungsaufenthalten an der Harvard Universität, der Penn State Universität und dem Max Planck Institut für Wirtschaftswissenschaft das Laboratorium für Wirtschaftsforschung und leitete bis 2007 das Energiewirtschaftliche Institut. Nach einer Gastprofessur an der Stanford Universität leitet er seit 2015 das neu gegründete „Exzellenzzentrum für soziales und ökonomisches Verhalten" der Kölner Universität. Ockenfels sitzt im Wissenschaftlichen Beirat des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und ist Mitglied der Europäischen, Berlin-Brandenburgischen und Nordrheinwestfälischen Akademie der Wissenschaften sowie der Akademie der Technikwissenschaften. Für seine Arbeiten über das Design von Märkten und menschliches Verhalten hat er 2005 als erster Wirtschaftswissenschaftler seit 17 Jahren den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft erhalten. Seine Expertise wird von Regierungen, Marktplattformen und Unternehmen nachgefragt.